mayonaka ni kawashita yakusoku

Der Wind löscht eine Kerze aus und dunkler wird die Nacht.

Mach das es aufhört, mach das alles zu Ende ist... ich halte das nicht mehr aus, ich kann und will es mir nicht mehr anhören. Ich will nicht mehr zusehen müssen, ich will nichts mehr davon sehen oder hören...;. Meiner Mutter geht es schlecht... psychisch gesehen... auch wenn es ein Stück weit verstehe aber oft geht sie meinen Vater ohne Grund an, macht ihn schlecht, doch fühlt sie sich dann besser? Sie war heute unterwegs, ihr wurden Dinge unterstellt vom Amt, die nicht stimmen. Sie war ziemlich angepisst und ist eigentlich mehr traurig. Mein Vater sagte zu mir, sie würde sagen, wenn es so weiter geht würde sie sich das Leben nehmen, denn so möchte sie nicht leben (es wäre nicht das erste Mal dass sie so etwas ausspricht), oder sie würde mit mir nach Wien in die Wohnung ziehen die demnächst mir gehört. Sie würde fort von hier, sie könne so nicht mehr. Wie oft sagte sie das schon? Wie oft sagte sie wolle alles nicht mehr? Möchte nicht mehr sein? Oder dass sie auszieht und alles hinter sich lässt. Einfach verschwindet. Wie oft hat sie das schon gesagt? Fühlt sie sich dann besser? Es macht mir Angst, ich liebe sie, und brauche sie. Ich weiß nicht, ob sie fähig wäre es jemals wirklich zu tun, doch ich merke, dass es ihr richtig schlecht geht. Hilfe bekommt sie von niemanden, auf ihr wird höchstens herum getrampelt.

"Ich habe 3 Kinder groß gezogen und was hast du gemacht? Du warst arbeiten, ja mein Gott und? Ich habe dich immer unterstützt egal was war. Und was tust du? Du tust nichts und hattest noch deine Freundin während ich mir den Arsch aufgerissen habe für meine Familie!" - meine Worte an meinen Vater. Ich verstehe sie zum Teil, zum Teil dann ist es wieder ... naja.. ich will da nicht mit hineingezogen werden. Ich will das nicht hören und sehen müssen.

Doch ihre Aussagen vom Ende machen mir Angst, sie sagte es schon oft, und nicht nur sie, auch meine Schwestern, doch zum Glück war es bis jetzt immer nur "daher geredet", aber wissen sie nicht wie sehr sie mir damit wehtun? Hätten sie wirklich den Mut dazu? Würden sie es wagen? Würden sie es MIR antun? Würden sie allem ein Ende setzen und mich zurück lassen? Ich war auch mal am Boden, nicht nur einmal, doch ich habe nie so gedacht, weil ich immer gewusst habe, dass es Menschen gibt die mich lieben und die ich nicht verletzen möchte. Ich hätte das niemals ihnen antun können, doch wenn sie es sagen... meinen sie es ernst? Wie kann man das überhaupt nur denken? Sind alle so schwach? Bin ich zu stark? Ich weiß es nicht, und es macht mich krank...;.

In ein paar Monaten bin ich 19, in nicht ganz zwei Monaten bekomme ich meine erste eigene Wohnung... sie gehört zwar meiner Schwester dann, aber die wohnt ja mit ihrer Freundin zusammen. Die ist für mich, die Wohnung. Ich werde wohl oft dort sein, am Wochenende und an Feiertagen. Sonst geht es ja nicht aufgrund der Schule.. aber wenn es solche Situationen gibt wie heute, dann wäre ich wirklich lieber woanders. Doch ist das egoistisch? Ist es richtig sie alleine zu lassen? Ich will nichts falsch machen und nichts falsches sagen, darum sage ich nichts und lasse sie in alleine. Ich weiß ich sollte zu ihr und sie aufmuntern, doch was soll ich sagen? Ich will nichts falsch machen.. außerdem geht es mir zur Zeit auch mies... sehr mies. Ich belaste sie damit nicht, sie hat genug Probleme. Auch wenn ich es langsam sollte. Ich möchte endlich mein neues zu Hause betreten... und wissen, hier kann ich hin wenn mir alles zu viel wird. ...;. Wochenends... da werde ich wohl nur noch selten da sein in Zukunft. Auch an Feiertagen oder kürzere Ferien werde ich dort verbringen, vielleicht auch komplette Ferien, wer weiß das jetzt schon? Aber ich werde es nützen und lieben. Vielleicht finde ich dort auch die Ruhe die ich brauche, denn das was ich zu Hause nenne, ist eigentlich kein zu Hause. Es gibt kein Tag, wo nicht irgendwas ist, kein Tag wo keine scheiße passiert. Kein Tag an dem man einfach glücklich ist...;.

Nun zu meinem Zustand, denn ich oben kurz angesprochen habe.. mir geht es auch schlecht... sehr schlecht. Zwar nicht unbedingt psychisch aber körperlich...;. Seit über einen Monat blute ich durchgehend, und auch wenn es mittlerweile u.a. meine Tage waren, so dazwischen ja auch durchgehend Blut, und nicht gerade wenig. Klar manchmal war es auch weniger, aber es ist einfach unnormal. Ich merke, dass meine Kräfte schwinden, ich bin schon um 18.00 Uhr total müde, ich verliere total leicht die Nerven und bin öfters schwindelig. Ich glaube ich verliere langsam zu viel Blut... ich glaube meine Körper spielt verrückt, und auch obwohl ich es meiner Mutter erzählt habe, so meinte sie nur vor 2 Wochen, sie würde mit mir zum Arzt gehen, bzw anrufen, doch seit dem hat sie ihn nicht angerufen oder sonst etwas. Ich habe die Nummer nicht, sie hat sie. Wie ich heute wieder Schmerzen hatte (es ist oft mit Schmerzen verbunden), habe ich sie angerufen und gefragt ob sie schon angerufen hätte. Sie meinte nein sie wäre zuwider, sie würde es morgen machen. Morgen.. wie lange spricht sie schon von morgen ? Ich jammere nicht und spiele alles runter, aber langsam zieht mich echt alles hinunter. Irgendwas stimmt mit mir nicht, ich merke richtig wie ich schwächer werde...;. Die Schmerzen sind nicht ohne... die sind verdammt stark... und Schwindelanfälle sind auch nicht witzig... und ich bin auch eine tickende Zeitbombe. Wenn man irgendwas sagt - zucke ich sofort aus. Normalerweise bin ich nicht so... ich bin nicht so... aber derzeit raste ich wirklich sofort aus. Dann weiß ich nicht mehr ob ich schreien oder in Tränen ausbrechen soll. Wenn mir was nicht gelingt, dann ärgere ich mich sofort und bin den Tränen nahe, weil meine Nerven einfach nicht mehr mitmachen. Ich habe auch viel weniger Geduld als sonst.. ich sage es euch... mit mir geht es bergab und ich kann es nicht aufhalten...;. Ich sollte schauen ins Bett zu kommen, ich werde schon wieder leicht schwindelig...;.

Was ich dafür heute total süß fand, war eine meiner besten Freundinnen. Ich habe ihr erzählt, was los ist, weil ich eben so leicht ausraste und leider auch schon zu ihr sehr unfreundlich war. Sie hatte Verständnis und sagt sie mache sich Sorgen dass ich irgendwann vor ihren Augen in der Schule verblute. Sie ist seitdem sehr fürsorglich und macht sich große Sorgen, dass bin ich eigentlich nicht gewöhnt. . . .
3.4.08 00:48


Werbung



Gratis bloggen bei
myblog.de